Evolutionstheorie, aber nicht in Hessen – reloaded.

Christoph Baumann macht mich in der Zeitschrift der GEW Hessen darauf aufmerksam, dass der neue hessische Kultusminister Banzer (Wir erinnern uns: Das ist der Verlegenheitsminister einer Regierung ohne Mehrheit, die keine neuen Minister mehr bestellen kann. Herr Banzer ist nicht nur Kultusminister, sondern auch Justizminister. Nötig wurde diese Ämterhäufung, nachdem die ehemalige und äußerst unbeliebte Kultusministerin Wolff nach dem Wahldebakel der hessischen CDU ihr Amt hingeschmissen hatte.) in einem ersten Entwurf für die „entschlackten“ Lehrpläne des gekürzten Gymnasiums („G8“) die Evolutionstheorie im Biologieunterricht für „fakultativ“ erklärt hat. Das Thema ist laut Entwurf also nicht mehr verpflichtend im Unterricht zu behandeln und fällt, so Christoph Baumann, damit in der Praxis einfach flach.

Das ist äußerst geschickt: Nachdem die ehemalige Kultusministerin Wolff mit ihrer Idee, die christliche Schöpfungslehre im wissenschaftlichen Biologieunterricht, einzuführen, landauf, landab Empörung ausgelöst hatte, wird jetzt einfach die Evolutionstheorie beerdigt. Die Schüler erfahren zukünftig also nicht, dass es zwei Auffassungen, eine wissenschaftliche und eine blöde, über die Entstehung des Menschen gibt, sondern die wissenschaftliche fällt ganz aus, während die blöde fleissig im Religionsunterricht ventiliert werden kann. Das betrifft vielleicht dann nicht alle Kinder, aber für diejenigen, die den Religionsunterricht besucht, ist die Gehirnverheerung noch immer möglich.

Ich freue mich, wenn in ein paar Jahren verdummte Schüler in den Seminaren, die dann hoffentlich mache, aufschlagen und wirklich glauben, irgendeine Gottheit hätte die Menschen aus ein bisschen Erde zusammengeklebt. Die Studienanfänger sind ja jetzt schon kaum noch studierfähig.

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Religion abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen