Böser Kai reloaded!

Kurze Durchsage:

Wem nicht gefällt, was ich hier so schreibe, der braucht es auch nicht zu lesen. Ich schreibe über Personen, die keine Personen des Zeitgeschehens sind, grundsätzlich anonymisiert und sehe daher keinerlei Veranlassung, hier jemandem Honig um den Bart zu schmieren.

Also, A, wenn Dir nicht gefällt, was ich hier schreibe, dann lies es halt nicht! Und wenn Dir nicht gefällt, dass ich mich hier „für die Weltöffentlichkeit zugänglich“ auskotze, dann überprüfe, ob Du die Sache mit der Meinungsfreiheit richtig verstanden hast. Dass aber die Grundrechte unseres demokratisch-kapitalistischen Staates nicht in Dein sozialistisch-romantisches Weltbild passen, haben wir schon mitbekommen. Das brauchst Du also nicht nochmal zu bestätigen…

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Metablogging abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen