Errata :-(

Und wie soll es anders sein? Kaum ist mein Buch Wittgenstein liest Frege. Formale und nicht-formale Sprachen (Graal-Müritz: Parerga, 2010) gedruckt, finde ich natürlich Fehler. Besonders ärgerlich, dass ich diese Fehler gemeldet hatte, aber der Verlag sie nicht mehr berücksichtigt hat.

  • Auf dem Umschlag hinten, erste Zeile, muss es es natürlich „Tractatus“ heißen.
  • Ebenda, letzte Zeile, ist ein Punkt zu viel.

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen