Archiv des Autors: Kai Denker

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.

Topologie der Kontrolle? Mathematisierbarkeit mit Deleuze

Zwischenzeitlich ist meiner Dissertation Topologie der Kontrolle? Mathematisierbarkeit mit Deleuze, die ich am 19. Februar 2018 bereits erfolgreich verteidigt hatte, publiziert worden und als PDF bei TUprints verfügbar. Kurzbeschreibung: Deleuze erweist sich in dieser Arbeit als einer der systematischsten Denker … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophie, Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Strategien des Nichtverstehens

Ich bin in Hubig, Christoph: Dialektik und Wissenschaftslogik. Eine sprachphilosophisch-handlungstheoretische Analyse (Berlin/New York: de Gruyter 1978, hier: S. 5f) auf eine kleine Schelmerei gestoßen: Strategien des Nichtverstehens. Hubig möchte eine meta-metasprachliche Analyse von Methodenstreits, also metasprachlichen Auseinandersetzungen über die Methoden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Interdisziplinarität, Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Große Männer, große Helden, große Nerds

Geschichte dient der Produktion von Legitimation. Das weiß jede, und der Spruch, dass Sieger(!) die Geschichte schrieben, ist ein alter Gemeinplatz geworden. Geschichte ist das Werkzeug für all die kommunikativen Systeme, die ihre Legitimation auch auf der Input-Seite pflegen wollen: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Digitalkultur, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

Solidarisierungseffekte in der Mitte

Einer der Autoren des Buches „Mit Rechten reden“ lässt wissen: Wir halten dagegen: Wer sie [die Rechten] so kategorisch ausschliesst, macht sie viel größer, als sie sind und erzeugt zudem Solidarisierungseffekte in der Mitte. Unser Vorschlag: weitgehende Normalisierung der Rechten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Faschismus | Hinterlasse einen Kommentar

Notiz zur Dialektik der Buchdeckel

Es sind zwei Bücher vorgestellt worden: „Mit Rechten reden“ „Mit Linken leben“ Unter Verweis auf das erste halten einige denen, die in ihrer antifaschistischen Haltung die Vorstellung des zweiten gestört haben, mangelnde Dialogbereitschaft entgegen. Es lohnt sich, für einen Moment … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Faschismus | Hinterlasse einen Kommentar

Einmischerei

A: „Ich finde, Philosoph*innen wie Sie sollten sich wieder mehr einmischen und Stellung zu den Ereignissen in der heutigen Gesellschaft beziehen.“ B: „Okay. Ihre vorhin genannte Position ist – gewiss unabsichtlich – anfällig für faschistische Strategien, weil sie hier der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag in der Wissenschaft, Philosophie | Hinterlasse einen Kommentar

Weitgehend ausgeprägt…

Nachdem die Frankfurter Buchmesse unter peinlichem Journalismusversagen allzu vieler Medien im Namen irgendeiner Debatte gewisse „neu-rechte“ Positionen normalisieren half, liest man heute in der neuen APuZ (42-43/2017, 16. Oktober 2017) einen Artikel des Hamburger Historikers Volker Weiß unter dem Titel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Faschismus | Hinterlasse einen Kommentar

Vielleicht ist der Kampf vorbei

Vielleicht ist es an der Zeit, zuzugeben, dass wir den Kampf gegen den Faschismus bereits wieder verloren haben. Damit ist freilich nicht gesagt, dass wir bereits in einer faschistischen Gesellschaft leben, also einer Gesellschaft, in der der Faschismus jeden Winkel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Faschismus | Hinterlasse einen Kommentar

Notiz zur Frankfurter Buchmesse 2017

Vom Dialog mit Faschisten zum Monolog der Faschisten ist es nur ein winziger Schritt.

Veröffentlicht unter Faschismus | Hinterlasse einen Kommentar

Deutschlandfunk Kultur scheint auf dem rechten Auge blind

Ich habe mir erlaubt, die folgende E-Mail an das Deutschlandradio zu schicken: Sehr geehrte Damen und Herren, Ich muss sagen, ich wundere mich: Sie haben mich gerade auf Facebook von der Seite von Deutschlandfunk Kultur gesperrt, nachdem ich einen Artikel, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar