Geschichten aus dem Schützengraben

Im Rahmen meiner Lehrveranstaltung Von IT-Security zu „Cyberwar“ und „Cyberpeace“ findet kommenden Montag ein Vortrag von Stephan Urbach zu Geschichten aus dem Schützengraben statt, auf den ich mich ganz besonders freue. Wer Interesse auf das Thema mitbringt, ist herzlich eingeladen. 🙂

Datum: Montag, 23. Juni 2014, 16:15-17:55
Ort: TU Darmstadt, S1|15/133 (Alexanderstraße 10, in Darmstadt)

Referent: Stephan Urbach (Berlin)

Beschreibung:

Geschichten aus dem real existierenden Cyberwar.
Oder was Militärs dafür halten. Eine Einordnung der Erfahrungen bei Telecomix, einem Zusammenschluss von Netzaktivisten, die unter anderem durch Ihr Engagement während des arabischen Frühlings bekannt wurden.

Zum Referenten: Stephan Urbach, lebt und arbeitet in Berlin als freier Autor. Er hat Deutsch und Geschichte studiert und abgebrochen, dann als Bankkaufmann und bei AOL gearbeitet, bevor er zur Berliner Piratenfraktion als Referent kam. Er hat mit Telecomix während der Aufstände im arabischen Frühling Menschen vor Ort mit Infrastruktur unterstützt. Er beschäftigt sich mit Transnationalität, Cyborgism/Transhumanismus, Menschenrechten, Internetgovernance. Eine Monographie zu seiner Zeit bei Telecomix ist in Vorbereitung und für 2015 geplant.

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Informatik, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Geschichten aus dem Schützengraben

  1. Kris sagt:

    Schade leider verpasst die Veranstaltung! Wird es eine Wiederholung geben? 🙂

Kommentar verfassen