Blogkonzept

Geben wir es zu: Dieses Blog funktioniert im Augenblick nicht richtig. Ich wollte vor einigen Jahren Kommentare zur lsbti-Politik abgeben – nur leider wurde das zu schnell langweilig. Ich habe dann dieses Blog allgemeiner als Leinwand für Textschnipsel und kurze Gedanken verwendet. Dabei habe ich aber Dinge, die im Rahmen meines Studiums (und jetzt meiner Arbeit) interessant wurden, oft ausgespart. Da nun diese Arbeit den größten Teil meiner Zeit einnimmt, habe ich immer weniger in meinem Blog geschrieben.

Es muss also ein neues Konzept her: Dieses Blog wird seriöser, wissenschafts-affiner und persönlicher – nicht von heute auf morgen, aber mit der Zeit. Ein erster Schritt wird sein, diesem Blog einen neuen Namen zu geben, der etwas… seriöser ist 😉

Das Ergebnis wird (hoffentlich) sein, dass er mehr, nicht weniger Texte hier gibt.

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Metablogging veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Blogkonzept

  1. daMax sagt:

    Konzept? Wozu denn ein Konzept? Also ich finde ja Blogs, in denen Leute frei von der Leber weg schreiben was sie interessiert oder nervt oder was sie einfach mit anderen teilen möchten, auch nicht verkehrt. Dazu bedarf es eigetnlich keines Konzeptes. Als seriöser und wirschaftsaffiner Blogger wirst Du mich zumindest eher verlieren denn gewinnen 😉 Tja und: die Domain bleibt „unseriös“ 😀

  2. Phaidros sagt:

    Komparativ: Das Blog wird seriöser, wissenschafts-affiner 😉

    Ein wirkliches Konzept habe ich ja nicht, auch jetzt nicht. Ich muss nur die Aufmachung ausweiten, um mehr Themen unterbringen zu können. Morgen erscheint z.B. eine Besprechung eines Essays zum moralischen Verhältnis von Essen und Sex. Bisher hätte das so gar nicht reingepasst. Ab sofort passt es eben auch rein 🙂

    Achja, das Blog ist nun auch über blog.denker.net erreichbar. 😛

Kommentar verfassen