Facebook geht gegen Homophobie vor

Zugegeben: Ich habe ja immer ziemliche Bauchschmerzen, wenn sich Web-Anbieter in die Meinungsäußerungen ihrer Kunden einmischen. Diesmal ist es gegen Homophobie sein, das nächste Mal könnte es gegen Religionskritiker sein. Bedenkt man aber die Gewaltwelle, die die US-Community derzeit offenbar in Form von Selbstmorden, Entführungen, Folter erlebt, dann kann ich nicht anders, als mich über Facebook zu freuen, die laut Queer.de gegen Homophobie vorgehen. Wenn die europäische Wahrnehmung der US-Hassprediger nicht völlig verzerrt ist, dann war es ja nur eine Frage der Zeit, bis sich deren Hetze so aktualisieren würde.

PS: Ich habe übrigens „Social Network“ im Kino gesehen. Es geht um die Gründung von Facebook und wird an den Prozessen, denen sich Facebook ausgesetzt sah, entlang erzählt. Dadurch wirkt der Film zunächst etwas sprunghaft, lohnt aber durchaus.

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Homosexualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen