Philosophischer Fundamentalismus

Man lernt doch nie aus. Heute habe ich herausgefunden, dass vernünftiges und klares Denken, das auf die Möglichkeiten des Denkens überhaupt zu reflektieren sucht, fundamentalistisch ist:

Er: gut, verlassen wir in diesem gedankenspiel das universum… dan habe ich diese zwei möglichkeiten oder?

Ich: ich kann an diesem gedankenspiel nicht teilnehmen

Er: warum nicht?

Ich: weil ich mich nicht ohne universum denken kann. ich kann auch keinen raum außerhalb des raums überhaupt denken. vulgär: es gibt keinen ort, an dem man an keinem ort ist

Er: ^^ es ist für mich immer genau so ein vergnügen mit einem philosophischen fundamentalisten zu reden wie wie mit einem christlichen, danke für den erheiternden einstieg in den moregen

Wenn ich dann aber an den Begriff „Fundamentalphilosophie“ denke, dann verstehe ich den Vorwurf schon… auch wenn es dann ja eigentlich ein Lob ist!

Über Kai Denker

Kai Denker studierte Philosophie, Geschichte und Informatik an der TU Darmstadt. Seitdem sitzt er an einer Promotion in Philosophie mit einem Projekt zu dem Problem der Mathematisierbarkeit von Sprache bei Gilles Deleuze. Er leitet eine Arbeitsgruppe zur Fortentwicklung interdisziplinärer Lehre und publiziert über Philosophie, Wissenschaft, Cybersecurity und Netzkultur.
Dieser Beitrag wurde unter Krudes, Philosophie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen